Alle Jahre wieder sammelt die CDU Hockenheim bei ihrem Adventsfeuer am Hockenheimer Advent Spenden für einen guten Zweck. Beim zurückliegenden Adventsmarkt stand dabei eine neue Skateanlage in Hockenheim im Blickpunkt.

Bereits 2013 diskutierte der damalige Jugendgemeinderat konkrete Entwürfe für eine Skateanlage auf dem Gelände der ehemaligen Minigolfanlage. Nach langer Stille griff der derzeitige Jugendgemeinderat dieses Thema letztes Jahr wieder auf und auch die Hockenheimer Union nahm eine Skateanlage mit in ihr Kommunalwahlprogramm auf.
Während des Hockenheimer Advents war die Rückmeldung aus der Bevölkerung für das Spendenanliegen sehr positiv: „Wir müssen nicht nur über Jugendliche sprechen, sondern ihnen auch mehr Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung anbieten“, fasst OB-Stellvertreter Fritz Rösch diese zusammen. Die Besucher des Hockenheimer Advents ließen ihren Worten dabei auch Taten folgen und spendeten fleißig. Von den Christdemokraten aufgerundet kamen damit 500 € zusammen.
Diese übergab die Hockenheimer Union an die Stadtverwaltung mit Oberbürgermeister Zeitler und an den Jugendgemeinderat. „Wir freuen uns über die finanzielle Unterstützung einer neuen Skateanlage“, sagt Oberbürgermeister Zeitler und der Vorsitzende des Jugendgemeinderats, Philipp Kramberg, ergänzt: „eine Anschubfinanzierung, die das gesamte Projekt hoffentlich intensiver voranbringen wird“.
„Bedanken will ich mich bei all denjenigen, die zu der tollen Spendensumme beigetragen haben! Ein besonderer Dank gilt Fritz Rösch, der jedes Jahr das Adventsfeuer organisiert, und Sabine Riedel, deren selbstgebastelte Weihnachtssterne aus Teebeutelverpackungen gegen einen Obulus erworben werden konnten“, so Patrick Stypa abschließend.

« Neuer CDU-Vorstand startet ins neue Jahrzehnt CDU-Fraktion stellt Anträge zur Kinderbetreuung »