Ehrungsmatinee mit Dank für insgesamt 385 Jahre Mitgliedschaft / OB-Kandidat Marcus Zeitler als Festredner

„Ehre, wem Ehre gebührt“ – unter diesem Titel stellte die CDU Hockenheim ihre jüngste Ehrungsveranstaltung, bei der 13 Mitglieder für insgesamt 385 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden.
Mit einem Duo der Musikschule Hockenheim hatte man im Nebenzimmer des Stadthallenrestaurants „Rondeau“ einen würdigen Rahmen gewählt und gut 40 Gäste fanden ein, um ihre Verbundenheit und ihren Dank für die Geehrten auszudrücken. Unter den Gästen begrüßte CDU-Vorsitzender Markus Fuchs viele Alt-Stadträte rund um die ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Siegfried Renz und Alfred Rupp.
Die Laudatio hielt OB-Kandidat Marcus Zeitler, der einmal mehr die richtigen Worte fand: „Was wäre unsere Gesellschaft ohne das Ehrenamt? Was wären wir ohne die Menschen, die sich einsetzen, egal ob im Verein, im Roten Kreuz, bei der Feuerwehr, in der Jugendarbeit oder eben auch in der Politik?“.
Seit Wochen tourt der Schönauer Bürgermeister bereits durch Hockenheim und konnte dabei feststellen, dass die Vereinsarbeit in der Rennstadt funktioniert: „Hockenheims gesellschaftliches Leben wird durch die Vereine wesentlich mitgeprägt”.
Seine Achtung vor den Geehrten verband er mit der Bitte, sich weiterhin aktiv einzubringen. „Lassen Sie uns gemeinsam viel erreichen und bewegen“, so Zeitler zum Ende seines sehr schwungvollen und kurzweiligen Vortrags.
Den Reigen der Geehrten begann mit Hans Christ, der in dem Jahr der Mondlandung, also 1969 beigetreten ist. Als Mitglied der evangelischen Kirche habe Christ als Brückenbauer fungiert, damit sich Christen beider großer Konfessionen politisch engagieren. Fuchs würdigte auch den Einsatz von Hans Christ als langjähriger Leiter des Tabakmuseums.
Als „hidden Champion“ bezeichnete Fuchs den Unternehmer Wolfgang Döring, der mit den Firmen Rix und Alfra im Talhaus beheimatet ist. Unvergessen sei auch sein Einsatz zugunsten der Städtepartnerschaft Hockenheim-Commercy, als er sich für die deutsch-französische Aussetzung eingesetzt habe. Und: vor Jahren hatte Döring die Initiative „Pro Hockenheimring“ ins Leben gerufen.
Wenngleich er vor wenigen Wochen aus seiner Heimatstadt weggezogen ist, so wollte man von Seiten der CDU Hockenheim die 50jährige Mitgliedschaft von Hermann Träutlein würdigen, der den Weg zur Politik aus der katholischen Jugend und der Jungen Union heraus gefunden habe.
1979 trat Hildegard Linke den Christdemokraten bei, die Fuchs als Vorkämpferin für die Gleichberechtigung von Mann und Frau in der Politik bezeichnete: „Dass die CDU Gemeinderatsliste heute einen 50 prozentigen Frauenanteil habe, ist auch dem Einsatz von Hildegard Linke zu verdanken“.
Fuchs würdigte die Altstadträtin auch als Brückenbauerin zwischen der katholischen Kirche und der Kommunalpolitik: „Sie war die perfekte Botschafterin für beide Seiten“. Zudem habe Linke über xx Jahre die Geschicke der Frauen Union Hockenheim geleitet.
Als “Mr. Hockenheimring” bezeichnete Fuchs Georg Seiler: “Er verkörpert unsere Rennstrecke wie kaum ein anderer ”. Fuchs hob die Rolle des Hockenheimring-Geschäftsführers bei der Neuausrichtung des Hockenheimrings als Konzertarena und bei der Ansiedlung des Porsche Experience Centers hervor. Ebenso dankte er ihm für sein Engagement als Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes.
Für 40 Jahre Mitgliedschaft konnte Raimer Bühler geehrt werden. Als ehemaliger HSV Handballer hatte er seinen Weg in die Kommunalpolitik gefunden und hat die CDU auch bei Gemeinderatswahlen vertreten.
1994 trat Martin Geißler der CDU bei. Obwohl erst wenige Jahre zuvor als Förster nach Hockenheim gekommen, habe er sich innerhalb weniger Jahre einen Ruf als volksnahen und kompetenten Ansprechpartner erworben.
Als Stadtrat habe er sich für den Erhalt des Stadtwaldes stark gemacht. So beispielsweise als es um die Frage ging, ob eine neue Straße vor oder hinter dem Friedhof und somit inmitten des Stadtwaldes gebaut werden sollte. „Er war die grüne Stimme der CDU Hockenheim“, so Fuchs, der den berufsbedingten Weggang Geißlers nach Weinheim auch heute noch bedauert.
Mit Theo Ling und Andreas Imhoff konnten zwei Unternehmer geehrt werden. Während Ling ein auf Werbekampagnen ausgerichtetes Unternehmen in Ludwigshafen gelkeitet hatte, führt Imhoff eines der letzten inhabergeführten Einzelhandelsgeschäfte in Hockenheim. Fuchs bezeichnete Imhoff als umtriebig mit einer klaren Stimme zugunsten der Innenstadt.
Für 10 Jahre konnten geehrt werden: Irmgard Imhoff, Joachim Heckmann, Siegfried Kahl, Hildegard Ständer.
Alle Geehrten bekamen aus den Händen von Bärbel Hesping und Marcus Zeitler eine Urkunde überreicht. Mehr als symbolisch auch die Geschenke: eine Hockenheimer Tasche, eine Tafel der Hockenheimer Jubiläumsschokolade, sowie lokal und fair gehandelte Produkte.
Den würdigen musikalischen Rahmen lieferte das Due der Musikschule Thomas Engelhardt (Saxophon) und Hans-Joachim Grieb (Kontrabass).

Infobox: Die Geehrten:
50 Jahre: Hans Christ, Wolfgang Döring, Hermann Träutlein
40 Jahre: Raimer Bühler, Hildegard Linke, Georg Seiler
25 Jahre: Martin Geißler, Andreas Imhoff, Theo Ling
10 Jahre: Irmgard Imhoff, Joachim Heckmann, Siegfried Kahl, Hildegard Ständer.

« CDU bei vor-Ort-Besichtigung des Stadtwaldes