„Ich freue mich stets über den freundlichen Anruf der CDU Hockenheim, es ist ein sehr herzliches Verhältnis und stets so wertvolle Spenden aus Hockenheim“ so Helmut Gramlich, Vertreter der Hilfeorganisation Konvoi der Hoffnung. Gut erhaltene bis neuwertige Kleider, Kuscheltiere für Kinder, ein Rollstuhl, Brillen und Hörgeräte – vieles hat sich in den letzten Wochen in der Garage der CDU Hockenheim angesammelt und konnte nun von den CDU Vertretern, federführend Bärbel Hesping, an den Konvoi der H

Mit einem großen rumänischen Sattelschlepper, der für seine Rückfahrt stets zu Sonderkonditionen verfügbar ist, werden die Sachspenden nach Rumänien, Bulgarien und die Ukraine befördert. „Wir haben dort Kontaktpersonen, die ein Netzwerk für Bedürftige aufgebaut haben unter denen die Spenden aus Deutschland dann verteilt werden“ so Helmut Gramlich. Alle Personen im Umfeld des Konvoi der Hoffnung machen dies ehrenamtlich, auch unter Einsatz von privaten PKW´s und Anhängern.
Seit 2014 beteiligt sich die CDU Hockenheim an Sammlung für den „Konvoi“, und jedes Jahr kommen zwei Anhängerladungen aus der Rennstadt zusammen, die entweder beim Osterstand oder auf „Zuruf“ bei der CDU abgegeben werden. Gut erhaltene bis neuwertige Sachspenden nimmt auch weiterhin die stellvertretende CDU Vorsitzende Bärbel Hesping entgegen (Kontakt: Telefon 06205 10 21 11). Von Seiten der CDU bittet man jedoch um Verständnis, dass gebrauchte Haushaltsgeräte nicht angenommen werden können.
Der abschließende Dank der stellvertretenden CDU Vorsitzenden Bärbel Hesping geht vor allem an die spendenfreudigen Hockenheimer Bürgerinnen und Bürger, die zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben.
Infokasten: Beim Konvoi der Hoffnung handelt es sich um eine gemeinnützige Hilfsorganisation aus Oberhausen-Rheinhausen. Weitere Informationen stehen online unter https://www.konvoi-der-hoffnung.de zur Verfügung.
Bild: Das Bild zeigt Helmut Gramlich (Siebter von links) vom Konvoi der Hoffnung e.V. zusammen mit den anpackenden CDU Gemeinderatskandidaten.

« „Alle rufen nach mehr Frauen in der Politik – hier sind wir“ „Wir alle sind für den Erhalt des Waldes“ »